Dilians Blaudruck Blog

Dilians Blaudruck Blog

Leinentage auf Schloss Rammenau, Handwerk Markt im Kastanienhof Dresden

Leinentage auf Schloss Rammenau, Handwerk Markt im Kastanienhof Dresden

Doppelt gemoppelt: Leinentage auf Schloss Rammenau und gleichzeitig Handwerkermarkt im Kastanienhof Dresden

Etwas ganz Neues für Dilians: Zwei verschiedene Märkte an einem Wochenende! Zum Glück nicht weit voneinander entfernt und alle beide in wunderschönen Lokalitäten. Der Schloss Rammenau ist einfach traumhaft. Selten sieht man, jener seits der Fußgängerzonen, so ein riesiges, teilweise anspruchsvolles und vielfältiges Textil Angebot. Dem Besucher wird hier wirklich viel geboten und für alle Textil Fans ist Rammenau jedes Jahr einfach ein MUß! Ich habe es genossen, dabei zu sein, auch meine netten Mitaussteller innen nach einem Jahr wieder zu sehen. Es ist für mich leider allerdings immer wieder verblüffend festzustellen, wie wenig Leute sich für die eigenen Textiltraditionen interessieren. Dank der üppigen Angebote der Modekonzerne hat die Mehrheit der Besucher den einheimischen Blaudruck schon irgendwie vergessen. Es liegt vor mir noch ganz viel Öffentlichkeitsarbeit! Ansonsten war in Rammenau eine Premiere für einige neue Dilians Taschen, die ich meinen treuen Stammkunden präsentieren konnte.

Schloss Rammenau 

Two are better than one: The linen day at Barrockschloss Rammenau, and at the same time the craftsman fair in the Kastanienhof in Dresden

Something quite new for Dilians: Two different markets on one weekend! Fortunately not far from each other and both in beautiful places. The Chateau Rammenau is simply fantastic. It is rare to see away from the pedestrian zones, a huge, partly ambitious and diverse range of textiles. The visitors are really offered here a choice and so, for all textile fans, Rammenau is simply a must every year! I have enjoyed being there, seeing my nice co-exhibitors again after a year. Unfortunately for me, it is always astonishing to see how few people are interested in their own textile traditions. Thanks to the exuberant range of fashion brands, the majority of the visitors have already forgotten their very own regional blue -dye. There is a lot of publicity for me to do! Apart from that there was a premiere in Rammenau for some new Dilians bags, which I presented to my faithful regular customers.

Beide Märkte



Der stimmige Handwerk Markt im malerischen Kastanienhof in Dresden Bühlau

Ich bin immer bereit für neue, interessante Märkte. Nun habe ich meine rechte Hand, also meinen einzigen „Mitarbeiter“ und Ehemann mit Dilians Produkten alleine nach Dresden geschickt. Er hat mich jeden Tag in Rammenau abgesetzt und ist dann dreißig Kilometer weitergefahren. Der romantische Kastanienhof ist ein alter, ehemaliger Bauernhof. Unter den wunderschönen, riesigen Kastanienbäumen kann man beim schönen Wetter gemütlich sitzen, gut essen und und erlesene Weine, oder Bier trinken. Im Hof befindet sich auch eine bekannte Dresdener Schmiede, denn der Herr des Hauses ist ein Handwerker und Künstler, ein viel beschäftigter Mann. Er bietet jedes Jahr mit dem Markt eine Plattform für alle möglichen Handwerker. Die Besucher könnten an einigen Ständen zuschauen, wie viel Arbeit in einem Produkt steckt und manchmal sogar selber mitmachen. Auch für Kinder wurde viel geboten, so konnten  ganze Familien die angenehme Atmosphäre des Hofes genießen.                                    

Wir bedanken uns bei der Familie Ehnert für diese interessante Erfahrung!

Kastanienhof Dresden

The harmonious craftsman fair in the picturesque Kastanienhof in Dresden Bühlau

I am always ready for new interesting markets. Now I sent my right hand, my only „co-worker“ and husband with Dilian’s products to Dresden on his own! He drove me to Rammenau every day and then went on another thirty kilometers. The romantic Kastanienhof is an old, former farm. You can sit cozily under the big beautiful, chestnut trees enjoy the nice weather, eat well and drink fine wines, or bio beer. There is a well-known Dresden smithy in the yard, for the master of the house is a craftsman and artist, a busy man. Every year the market offers a platform for all sorts of craftsmen. The visitors can watch at some of the stands, and see how much work is involved in a product and sometimes even join in. There was much offered for children, so whole families could enjoy the pleasant atmosphere of the atelier.

We would like to thank the Ehnert family for being invited!

Datum: 28.08.2017

Blaudruck im Dürerhaus Erfurt

Blaudruck im Dürerhaus Erfurt

Zu Besuch in der Blaudruckerei im Dürerhaus in Erfurt    

Endlich hat es mit diesem Besuch geklappt. Die Blaudruckerei im Dürerhaus, die dieses Jahr nicht in Gutau dabei war,  stand schon lange auf unserem Terminplaner. Auf dem Rückweg aus München war es vor kurzem endlich so weit! Wir haben das Auto eingeparkt und sind ganz neugierig durch die wunderschöne Erfurter Altstadt marschiert. Bald darauf sind wir in der Schlösserstraße fündig geworden und waren ganz entzückt. Selten hat der Blaudruck so eine tolle Möglichkeit der Präsentation, wie in diesem wunderschönen Laden! Im restaurierten Keller, ein Stockwerk tiefer, wird fleißig Stoff bedruckt und blau gefärbt. Optimal, solche kurzen, CO neutralen Lieferwege. Hier muss man mit der Ware von der Produktionsstätte in die Verkaufsstätte nur einmal die Treppe hoch laufen.  

                                                                           ~~~

Visiting the Blaudruckerei in Dürerhaus in Erfurt

At long last, this visit worked. The Blaudruckerei in the Dürerhaus, who were missing from Gutau this year, has long been on our schedule. The time came on the way back from Munich! We parked the car and wandered curiously through the beautiful Erfurt old town. Soon afterwards we found it in the Schlösserstraße, and were delighted. Rarely has the blue-dyers such a great opportunity to present itself, as in this beautiful shop! In the restored basement, one floor lower, the fabric is printed and blue dyed. Optimal, such short, CO neutral delivery routes. Here one only has to go up the stairs with the goods from the production area to the sales area.

Blaudruck in Erfurt

Erfurt


Kompletten Artikel lesen

Datum: 21.07.2017

Es lebe die einheimische Textiltradition –

Es lebe die einheimische Textiltradition –

Auch in Allgäu gibt es nun wieder eine Textil Färberwerkstatt

Für alle Blaudruck Fans gibt es heute eine gute Nachricht: Eine traditionelle, lange Jahre bereits geschlossene Blaudruckwerkstatt in Allgäu hat wieder aufgemacht! Die frischgebackene, junge, angehende Blaudruckerin, Frau Petra Kortmann, hat nun einen Teil der Model Sammlung ihres Großvaters zu neuem Leben erweckt. Nach und nach erlernt sie das Kunsthandwerk neu. Ich kann mir gut vorstellen, wie lange es in einer Färberwerkstatt und Blaudruckwerkstatt dauern muss, bis man mit sich selber zufrieden ist. Und wie immer, dieses Handwerk ist sicher viel, viel schwieriger und komplizierter, als es uns auf den ersten Blick erscheint.

Heimatmuseum in Wasserburg

Der Großvater der Frau Kortmann, der Blaudrucker der Familie in der x-Generation, ist vor einer längeren Zeit plötzlich verstorben. Damals hat sich leider kein Nachfolger gefunden. Und so, wie vielerorts, auch hier ist der Großteil der Modeln in einem Heimatmuseum gelandet, in diesem Fall in Wasserburg. Zum Glück gab es aber immer noch genug wunderschöne Muster Prachtstücke, die in der Werkstatt geblieben sind. Diese Kostbarkeiten haben sicher irgendwann Frau Kortmann überzeugt, mit dem Handwerk ihrer Vorfahren wieder anzufangen. 

Zuerst nur Direktdruck

Frau Kortmann plant, in diesem Sommer das klassische Reversdruck Verfahren und die Indigo Färberei auf´s Neue zu erlernen. Dazu gehört natürlich, eigenen Papp zum Bedrucken zu haben und auch die echte Indigo Farbe zu benutzen. Eine bekannte Blaudruckerin wird sie mit dieser Technik  vertraut machen. Bis dann bedruckt sie alle Stoffe ausschließlich im Direktdruck Verfahren (Musterfarbe wird direkt auf den Stoff mit dem Model aufgedruckt). Diese sehr präzise Arbeit wird sicher von allen Neukunden hoch geschätzt. Näheres über die Frau Kortmann, ihre Pläne, über ihre Werkstatt und deren Geschichte gibt es auf ihrer Homepage unter:

https://www.allgaeu-pekor.de

Ich freue mich sehr, diese Blaudruckwerkstatt heute auch in meinen Blaudrucker Verzeichnis aufnehmen zu dürfen und wünsche der Frau Kortmann viel, viel Erfolg mit ihrer so wichtiger und schönen Arbeit. Hoffentlich kann ich sie mal in Allgäu besuchen, ich bin jetzt schon auf all ihre Muster und Bordüren ganz neugierig!

~~~

There is now a textile dyeing workshop in Allgäu

For all Blaudruck fans, today there is good news: a traditional, long-standing blueprint workshop in Allgäu has opened again! The new, young, blue-dye artist, Ms. Petra Kortmann, has now revived a part of the collection of her grandfather. She is slowly learning the handicraft again. I can imagine how long it will take in a dyer’s workshop and blueprint workshop until you are satisfied with yourself. And as always, this craft is certainly much, much more difficult and more complicated than it seems to us at first sight.

Local museum in Wasserburg

The grandfather of Ms. Kortmann, the blueprinter of the family in the x-generation, died a long time ago all of a sudden. Unfortunately no successor was found at that time. And so, as in many places, the majority of the molds have landed in a local museum, in this case in Wasserburg. Fortunately, there were enough beautiful gems that remained in the workshop. These treasures convinced Ms. Kortmann to take up the trades of her ancestors again.

At first, direct printing

Ms. Kortmann is planning to learn the reverse printing process and indigo dyeing of the classic blue-dyeing this summer. This includes, of course, your own Papp for printing and also the use of genuine indigo colour. An experienced blue dyer will familiarize her with this technique. Until then she is printing all her fabrics with the direct printing process (the colour is printed directly on the fabric with the molds). This very precise work will certainly be appreciated by all new customers. You can find out more about Ms. Kortmann, her plans, her workshop and her history on her homepage at:

https://www.allgaeu-pekor.de

I am very pleased to be able to include this blueprint workshop in my Blaudrucker index today, and I would like to wish Ms. Kortmann a lot of success with her important and beautiful work. Hopefully I can visit her in Allgäu, as I am now quite curious about all her patterns and borders!

 

Datum: 17.03.2017

Dilians Blaudruck Handtaschen auf der Handwerksmesse in Cottbus

Dilians Blaudruck Handtaschen auf der Handwerksmesse in Cottbus

Mit meinen Dilians Blaudruck Handtaschen auf einer Handwerksmesse teilzunehmen habe ich mir schon eigentlich lange gewünscht. Gerade in München ist diese Messe riesig und sehr populär. Die Standgebühren in München sind aber bestimmt hoch und deswegen habe ich es noch nie versucht, dort auszustellen. Nun hat sich eine günstige Möglichkeit in Cottbus ergeben und so habe ich nicht zweimal überlegt und habe mit Freude zugesagt.

~~~

I have long wanted to participate at a handicraft trade fair as Dilians. Especially in Munich, as this fair is huge and very popular. The stand fees in Munich are very high and so I have never tried to go there. Now a reasonable chance came in Cottbus and so I did not think twice and agreed with pleasure.

Cottbus Messe 2017

Kompletten Artikel lesen

Datum: 07.02.2017

Der wunderbare Weihnachtsmarkt in Schloss Wackerbarth, Dresden

Der wunderbare Weihnachtsmarkt in Schloss Wackerbarth, Dresden

nähert sich täglich mit Riesen Schritten. Schon an diesem Freitag, dem 2.12.16 Abends werden dort die ersten geladenen Gäste empfangen.
Offizielle Öffnungszeiten:
Samstag von 10.00 bis 19.00 Uhr,
Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr.
Es ist für mich mit meiner Firma Dilians eine ganz große Ehre, bei diesem schönsten Weihnachtsmarkt, den ich selber je gesehen habe, dabei sein zu dürfen! Es ist meine Premiere und ich muss ehrlich zugeben, ich habe ich jetzt schon etwas Lampenfieber.
Schon seit einiger Zeit nähe ich täglich viele Stunden, um so viele Dilians Produkte, wie möglich, den interessierten Besuchern des Marktes anbieten zu können. Ich hoffe auch auf ein Wiedersehen mit einigen Stammkunden und freue mich riesig darauf, viele neue nette Leute kennenzulernen.
In der nächsten Woche will ich dann gleich einen Blog-Beitrag über diesen Weihnachtsmarkt schreiben, In den letzten Wochen habe ich leider wegen der Näharbeit viel zu wenig Zeit gehabt, um mich mit meinem Blog zu beschäftigen. Das wird sich aber bald wieder ändern, denn dann sind alle, von mir geplante neue Dilians Produkte fertig und meine Nähmaschine wird wieder Pause machen.
Auf geht´s zum Schloss Wackerbarth, liebe Blaudruck und Textil Liebhaber, wir freuen uns auf Sie!
www.schloss-wackerbarth.de
www.manufakturhaus.com
Weihnachtsmarkt Werbeposter mit Fotos:
Copyright: Schloss Wackerbarth, & Manufakturhaus Meißen

~~~

The wonderful Christmas market in Wackerbarth Schloss, Dresden is almost upon us. On the 2.12.16, this Friday evening, the first invited guests will arrive.
Official opening hours:
Saturday from 10am to 7pm,
Sunday from 10am to 6pm.
It is a great honour for me with my company Dilians to be part of this, the most beautiful Christmas market I have ever seen! It’s my premiere and I have to admit honestly, I have some stage fright.
For quite some time, I have been sewing for many hours every day in order to offer as many Dilians products as possible to the interested visitors of the market. I hope to see many of my regular customers and am looking forward to meeting many nice new people.
In the next week I will post a blog about this Christmas market, In the last few weeks because of my sewing work, I unfortunately have had too little time to work on my blog. This will soon change, because all the new Dilians products I have planned will be finished and then my sewing machine can take a break again.
So come to Wackerbarth Schloss, dear Blaudruck and textile lovers, we look forward to seeing you!

Datum: 29.11.2016

Zu Besuch bei der Modedesignerin Sarah Gwiszcz in Lübbenau

Zu Besuch bei der Modedesignerin Sarah Gwiszcz in Lübbenau

Diese sehr nette junge Dame hat mit ihrer Marke „Wurlawy“ genauso wie ich, letztes Jahr auf dem Spreewalder Weihnachtsmarkt in Lübbenau/Spreewald teilgenommen und dort habe ich sie auch kennengelernt (siehe ‚Weihnachtsmärkte – ein Resumé‚). Seitdem stand ein Besuch bei ihr in ihrem Atelier seit Monaten auf meiner Agenda und nun hat es endlich geklappt.

~~~

I met this lovely young lady with her label „Wurlawy“ at the Spreewalder Christmas market in Lübbenau / Spreewald (see ‚Weihnachtsmärkte – ein Resumé‚). Since then a visit to her studio was for months on my agenda and now it has finally come true.

Wurlawy


Kompletten Artikel lesen

Datum: 19.07.2016

Neueröffnung in Görlitz in der renovierten Jakobpassage

Neueröffnung in Görlitz in der renovierten Jakobpassage

Nach einer leider etwas längeren Internet Pause, die durch einen Wechsel des Internet Providers entstanden ist, gibt es bei Dilians interessante Neuigkeiten: Endlich ein eigener Verkaufsplatz im großen, sehr schön neu-renovierten Laden in der sogenannten Jakobpassage in Görlitz.

Jakobpassage


So ein Angebot kann man nicht ausschlagen: Eine große Verkaufswand aus Holz, integriert in diesem künstlerisch renovierten, großen und vielfältigen Ladenraum in Zentrum von Görlitz.
Kompletten Artikel lesen

Datum: 01.07.2016

Oh, wie schön ist Indigo

Oh, wie schön ist Indigo

Es ist für mich eine große Ehre, meinen Lesern heute ein neues Buch vorstellen zu dürfen:  Das wunderschöne, sehr interessante Buch wurde von Herrn Friedemann Fegert geschrieben und trägt ein vielversprechendes Titel „Oh wie schön ist Indigo – Färber und Blaudrucker-Handwerk im Wandel der Zeit. Dieses Buch ist zum 90. Geburtstag von Herrn Josef Fromholzer aus Ruhmannsfelden im Bayerischen Wald erschienen. Es behandelt sehr umfassend, mit vielen abgebildeten historischen Dokumenten, die ganze Geschichte der alteingesessenen Färber Familie Fromholzer. Schon im Jahre 1648 wurde nämlich der Name Fromholzer in den Martikeln der Pfarrei Vilshofen an der Donau erwähnt, Gottfried Fromholzer, der sogenannte „kunstreicher Meister“, war wohl der allererste Färber der Familie (damals „Schwarzfärber“ genannt).

~~~

It is a great honour for me, to present to my readers a new book today: The beautiful and very interesting book written by Mr. Friedemann Fegert and carries a promising title „Oh how beautiful is Indigo – Dyers and the blue dye craft through the ages“ This book has been published to mark the 90th birthday of Mr. Josef Fromholzer from Ruhmannsfelden in the Bavarian Forest. It covers the whole story of the long-established dyer-family Fromholzer very comprehensively, with many illustrated historical documents. The name of the very first dyer family, Fromholzer was mentioned in the Register of the parish Vilshofen in 1648. Gottfried Fromholzer, the so-called „artistic master“, was probably the first dyer in the family (then called „Black dyer“).
Kompletten Artikel lesen

Datum: 19.05.2016

Die europäischen Tage des Kunsthandwerks – drei Tage der offenen Türen

Die europäischen Tage des Kunsthandwerks – drei Tage der offenen Türen

Am vergangenen Wochenende hieß es, daheim zu bleiben und den interessierten Besuchern das eigene Arbeitszimmer zu zeigen. Diese Aktion, die von der Handwerkskammer in Dresden perfekt organisiert war, wollte das einheimische Kunsthandwerk wieder zurück ins Bewusstsein der Konsumenten bringen. Man wollte
dem breiten Publikum zeigen, dass es nicht nur die bekannten großen globalen Firmen in den Fußgängerzonen gibt, sondern dass man immer noch diese kleinen einheimischen Kunsthandwerk Ateliers mit einzigartigen Produkten finden und besuchen kann.
Am Donnerstag gab es eine Eröffnungsparty in Dresden mit allen Teilnehmenden, mit einer großen Modeshow, Live Musik und mit einer interessanten Podium Diskussion. Die Dame von der Handelskammer Dresden hat ein Gespräch mit einem jungen Mann, der in Dresden Jeans aus den besten, ausgesuchten Stoffen nach Maß näht und mit einer innovativen Porzellanmalerin geführt. Ich gehe grundsätzlich gerne auf solche Veranstaltungen, denn man erfährt immer etwas neues und interessantes, außerdem lernt man viele nette Leute kennen. Ich bedanke mich für den schönen, perfekt organisierten Abend und auch für die ganze Aktion bei der Handelskammer Dresden.

Ab Freitag gab es dann die offenen Türen bei mir daheim: Die Anzahl der Besucher war zwar, vielleicht auch wegen dem Superwetter, überschaubar, aber eine sehr nette Besucherin – die City Managerin aus Bautzen war besonders interessant und für Dilians vielversprechend. Vielleicht ergibt sich in Bautzen demnächst die Möglichkeit, einen Laden in guter Citylage zusammen mit anderen Kunsthandwerken und Designern zu mieten. Wenn es so weit ist, wäre ich sehr glücklich, mich beteiligen zu können, denn: Meine Taschen in einem Laden präsentieren zu dürfen – ein Traum! Außerdem ist Bautzen gar nicht so weit von Görlitz entfernt und es gibt eine gute Zugverbindung.
Eigenes Geschäft, zu diesem Thema gibt es auch in Görlitz demnächst eine wichtige Veranstaltung: Am 22. April findet das Jakobstreetfestival statt – die leer stehenden Geschäfte in der Jakobstraße sollen mit neuen Mietern belebt werden. Auch hier wird Dilians als einer von den Bewerbern dabei sein und ich bin jetzt schon gespannt, wie das ausgeht. Auf jeden Fall werde ich meine Leser diesbezüglich gerne weiter informieren.
Dieser Frühling sieht also für Dilians vielversprechend aus, man darf gespannt sein, wie sich die Dinge weiter entwickeln…

~~~

Last weekend was a stay at home and a chance to show my personal workshop to interested visitors who choose to come. This action was well organized by the Chamber of Crafts in Dresden, who want to raise the consciousness of consumers about local crafts. We want to show the general public that there is an alternative to the well known major global companies in the pedestrian zones, and that you can still find and visit studios with unique products who maintain and use the indigenous crafts.
On Thursday there was a launch party in Dresden with all participants, including a big fashion show, live music and an interesting podium Discussion. The Vice-chairwoman of the Chamber of Commerce Dresden had a conversation with a young man, who measures and sews individual jeans from carefully choosen fabrics in Dresden, and with an innovative porcelain artist also from Dresden. I’m always happy to be a part of such events, because you always learn something new and interesting, and also you meet many nice people. I am thankful for a beautiful, perfectly organized evening and also thank the Chamber of Commerce Dresden for the whole Action.

On Friday was open house in Görlitz: The number of visitors was indeed manageable, perhaps because of the lovely weather, but one very nice visitor – the City Manager from Bautzen was particularly interesting and shows promise for Dilians. There is maybe a possibility to rent together with other handworkers and designers, a shop in Bautzen, in a good city location. If that happens, I would be very happy to participate: to present my bags in a store – a dream forme! Furthermore Bautzen is not so far away from Görlitz and there is a good train service.
Private business, on this subject, there is also an important event coming soon in Görlitz: On April 22, the Jacob Street Festival takes place – Jakobstraße wants to fill and revive the at present empty shops with new tenants. Again Dilians will be one of the candidates here, and I’m excited to see how it develops. Anyway, I’ll be keeping my readers informed.
So this spring looks promising for Dilians, and it will be interesting how things develop further …

no images were found

Dilians Laden 8

Datum: 05.04.2016

Noch ein geplanter Termin für Dilians und zwar sehr bald: Von 1.4. bis 3.4.

Noch ein geplanter Termin für Dilians und zwar sehr bald:  Von 1.4. bis 3.4.

Von 1.4. bis 3.4. gibt es drei Tage der offenen Türen in meiner kleinen Werkstatt in Görlitz. Diese Aktion wird von der Handwerkskammer Dresden organisiert und heißt: „Europäische Tage des Kunsthandwerks“.
Ich finde, es ist eine sehr gute Idee, denn jegliche Werbung zählt! Das interessierte Publikum kann entdecken, dass tatsächlich immer noch nicht alle Produkte aus Asien kommen müssen, dass es durchaus noch einheimische Werkstätten gibt, die Waren produzieren und die man neu entdecken sollte.
Zugegeben, ich bin diesmal zum ersten Mal dabei, kann also noch gar nicht abschätzen, wie groß das Interesse sein wird. Voller Spannung warte ich jetzt auf diese drei Tage Anfang April, freue mich auf diese neue Erfahrung.

~~~

Between 1.4. to 3.4. is my small workshop in Görlitz open on these days. This action is organized by the Chamber of Crafts in Dresden and is called: „European Days of crafts“.
I think it is a very good idea because every advertising counts! When the public is interested, it can find out that you do not actually have to get all products from Asia, that there are still local workshops, who produce goods and they definitely deserve to be rediscovered.
Granted, this is my first time here, so I  cannot judge how great the interest will be. I am now looking forward to this new experience, full of excitement,  and enjoy waiting for these three days in early April.

Datum: 07.03.2016

In der Werkstatt vom Herrn Fromholzer in Ruhmannsfelden

In der Werkstatt vom Herrn Fromholzer in Ruhmannsfelden

Auf dem Rückweg vom Pullacher Hobbykünstlermarkt nach Hause war es für mich ein Muß, liebenswerten Herrn Fromholzer und seine nette Mitarbeiterin Frau Stadler wieder einmal zu besuchen. Diesmal habe ich mir vorgenommen, endlich Mal auch in seine Werkstatt reinzugehen und seine vielfältigen Musterschätze zu inspizieren.
Es war echt äußerst interessant, denn diese Räumlichkeiten sind die größten, die ich bis jetzt gesehen habe. Sein Arbeitstisch ist sehr lang, sogar noch länger, als der Arbeitstisch von Herrn Joch in Strážnice! Beeindruckend auch, den einzigen Mitarbeiter in der Werkstatt bei seiner Arbeit ein wenig beobachten zu können. Während eine Industriemaschine so ein langes Stück Stoff in Sekunden, höchstens Minuten bedrucken kann, braucht man hier für die gleiche Menge schätzungsweise mindestens zwei Arbeitstage.
Schon die Vorbereitung zum Handdruck ist sehr aufwendig, der fleißige Herr hat dabei sogar mit einem Zirkel gearbeitet. Er musst jedes Mal mit einem Bleistift und Lineal alle gebrauchten Linien und Punkte für den Handdruck genauestens abmessen und auf dem weißen Stoff anzeichnen. Erst dann kann er mit dem Bedrucken anfangen.

Weil Herr Fromholzer ein Handdrucker ist und als einziger unter allen Blaudruckern mit bis zu vier Farben arbeitet, ist hier alles viel komplizierter, als in einer klassischen Indigo Blaudruckwerkstatt. Ein aufwendiger Prozess, wo man sehr viele Fachkenntnisse, eben auch im Chemiebereich, braucht. Eigentlich müsste man alles, was Herr Fromholzer erklärt und worüber er spricht, aufnehmen, weil es wohl keinen anderen Herren in ganz Deutschland gibt, der über mehrfarbigen Handdruck so viel weiß und der so viele Jahrzehnte Erfahrung hat.
Ich wünsche mir so sehr, dass sich Herr Fromholzer weiter fester Gesundheit erfreut und mindestens hundert Jahre alt wird…..

~~~

On the way back from Pullacher Hobby and artist market, it was a must for me to visit, the lovable Mr. Fromholzer and his lovely assistant Mrs. Stadler. I finally made up my mind this time to go into his workshop and inspect his different patterns and other treasures.
It was really very interesting because these workrooms are the biggest I’ve seen so far. His work table is very long, even longer than the worktable by Mr Joch in Strážnice! Impressive also, to observe the only employee in the workshop for a little time. While an industrial machine can print a long piece of cloth in seconds, at the most in a few minutes, you need here for the same amount of cloth, I estimate at least two working days.
Even preparing the hand print is very complicated, the industrious worker was even using a compass. He must carefully measure all lines and marker-points for the hand print on the white cloth each time using a pencil and ruler. Only then can he start with the printing. Because Mr. Fromholzer is a hand-printer and the only one of all the printers working, who uses up to four colors, everything is much more complicated than in a classic indigo blue-dyeing workshop. A laborious process where you need a lot of expertise,precise needs from the chemical industry.
Actually one should record everything Mr. Fromholzer explains, because there is probably no other gentlemen all over Germany, who knows so much about multicolor hand print and has so many decades of experience.
I wish so much that Mr Fromholzer enjoys solid health in the future and lives to at least a hundred years…..

Fromholzer Werkstatt 1

Fromholzer Werkstatt 2

Fromholzer Werkstatt 3

Fromholzer Werkstatt 4

Fromholzer Werkstatt 5

Fromholzer Werkstatt 6

Fromholzer Werkstatt 7

Fromholzer Werkstatt 8

Fromholzer Werkstatt 9

Datum: 13.11.2015

Blaudruck auch am Samstag

Blaudruck auch am Samstag

Vor etwa 10 Tagen gab es einen Tag der offenen Tür in der Blaudruckerei Folprecht. Weil ich wieder neue Dilians Handtaschen plane, mussten wir an diesem Tag auch die Pulsnitzer Blaudruckerei besuchen. Von Pulsnitz aus ist die Blaudruckerei Folprecht bei Dresden nicht so weit und so konnte man beide Termine eben gut verbinden.
Es hat sich auch wirklich gelohnt, denn es war ein wunderschöner Samstag Nachmittag. An dem Wochenende gab es nämlich auch öffentliche Wanderungen in Coswig und so haben einige Wandergruppen auch eine Zwischenstation in der Blaudruckerei Folprecht eingeplant. Mit viel Interesse verfolgten die Wanderer die tolle Blaudruck Präsentation von Frau Heidi Folprecht-Pscheida und ihrem Ehemann Hartmuth.

Auch ich selber schaue mir den Entstehungsprozess des Blaudrucks immer noch sehr gerne an und bin nach wie vor von dem Geschick, der Kunst und Geduld der Blaudrucker voll begeistert. In der Blaudruckerei Folprecht war ich zwar schon einige Male, aber erst diesmal habe ich die Indigo Färberwerkstatt gesehen und nicht nur das, es gibt in Coswig sogar noch eine große und funktionstüchtige (Jahrgang 1938) Stoffmangelmaschine.
Und zum Schluß möchte ich mich noch bei den Eheleuten Folprecht-Pscheida für ihre Gastfreundlichkeit bedanken, es war sehr schön in Coswig und wir kommen (mit einem nächsten Auftrag) sicher bald wieder!

~~~

About 10 days ago there was an open day in the Blaudruckerei Folprecht. Once again I am designing new Dilians handbags, and so we were visiting the Pulsnitzer blue-dyer on this day. From Pulsnitz to the Blaudruckerei Folprecht in Coswig is not far, so it was convenient to connect both appointments together.
It was well worth it, because it was a beautiful Saturday afternoon. At the weekend there was a public walking day in Coswig and so some groups had planned a stopover in the Blaudruckerei Folprecht. The walkers followed the blueprint presentation of Mrs. Heidi Folprecht-Pscheida and her husband Hartmuth with much interest.

Even I still very much love to look at the process of creating blueprint and I am still totally thrilled by Heidi’s skill in art and patience. I was indeed quite a few times in the Blaudruckerei Folprecht, but this was the first time I saw the indigo dyer’s workshop and not only that, there is even a large and functional (made in 1938) mangle ironing machine in Coswig.
And finally I would like to thank Mr and Mrs Folprecht-Pscheida for their hospitality, it was very nice in Coswig and we will certainly come (with the next order) back soon!

Blaudruckerei Folprecht 2

Blaudruckerei Folprecht 3

Blaudruckerei Folprecht 6

Blaudruckerei Folprecht 5

Blaudruckerei Folprecht 4

Datum: 17.06.2015

Die Wiederentdeckung des Blaudrucks

DieWiederentdeckungdesBlaudrucks

Zeitschrift: Altes Handwerk neu erlebt
Artikel: Die Wiederentdeckung des Blaudrucks
Heute ist mein absoluter Glückstag, denn endlich halte ich ein frisches Exemplar dieser tollen Zeitschrift vom Neckar Verlag in den Händen.
Mein Artikel über Blaudruck ist wirklich erschienen!
Seit Wochen war ich damit immer wieder beschäftigt und jetzt hat es geklappt. Ein tolles Gefühl! Nun bleibt mir nur zu hoffen, dass mein Bericht bei den Lesern gut ankommt und vielleicht sogar neues Interesse für Blaudruck weckt!?
Ich möchte mich nun auch für die tolle Zusammenarbeit bei dem Chefredakteur, Herrn Udo Mannek, herzlichst bedanken!
Ich wünsche Ihm und der ganzen Redaktion weiterhin viel Erfolg für diese tolle und wichtige Zeitschrift und ganz viele begeisterte Leser und Abonennten.

~~~

Magazine: Old handicrafts new experiences
Article: Rediscovering blue dying
Today is my absolute lucky day, because finally I have a fresh copy of this neat magazine from Neckar Verlag in my hands.
My article on blue-dye/print has indeed appeared!
For weeks I was busy with it and now its there. A great feeling! Now I can only hope that my report is well received by the readers and perhaps it will awake a new interest in blue dying !?
I take this opportunity to sincerely thank the editor in chief, Mr. Udo Mannek for an awesome cooperation with me!
I wish him and the entire editorial team continued success for this great and interesting magazine and a lot of avid readers and subscribers.

Datum: 12.05.2015

Nur eine kleine Idee

Nur eine kleine Idee

Just a little idea
however, a vast improvement. Now each Dilians handbag can be numbered more easily and therefore it makes them more beautiful. These little things are very important to make each product more attractive for potential customers.

~~~

Nur eine kleine Idee
aber eine große Verbesserung. So kann man jede Dilians Handtasche einfacher nummerieren und dadurch noch schöner machen. Es sind eben diese wichtigen Kleinigkeiten, die jedes Produkt für die potentiellen Kunden viel attraktiver machen.

Datum: 28.10.2014

Fredesloher Blaudruck Teil 3

Fredesloher Blaudruck Teil 3

Needless to say I also have picked out from this blue print workshop some beautiful
patterns and left my piece of linen brought from the Lausatia to be printed there.
For Frau Schütte printing on linen is routine, because she works regularly with
cotton, half linen and linen. She also uses the Indanthren colors to be able to offer
a choice of colours to her customers. One can buy all their hand-printed products
(especially tablecloths) in the appropriate color for your own interior design in the
beautiful workshop store.
Finally at home I am looking forward to the first Dilians Fredesloher handbag.

~~~

Natürlich habe ich auch in dieser Blaudruckerei einige wunderschöne Muster ausgesucht und meinen mitgebrachten Stück Leinen von der Lausitz zum Bedrucken da gelassen. Für die Frau Schütte ist das Bedrucken von Leinen eigentlich Routine, weil sie neben Baumwolle auch Halbleinen und Leinen benutzt. Und um eine größere Farbauswahl den Kunden anbieten zu können, benutzt auch sie die Indanthren Farben. Man kann also alle ihre handgedruckten Produkte (vor allem Tischdecken) in der jeweils passenden Farbe für das eigene Interieur in ihrem schönen Werkstatt Laden kaufen.
Zurück daheim freue ich mich jetzt auf die erste Fredesloher Dilians Handtasche.

Fredesloher Blaudruck 4Fredesloher Blaudruck 3

Fredelsloher Blaudruck 6

Datum: 19.10.2014

Fredesloher Blaudruck Teil 2

Fredesloher Blaudruck Teil 2

The history of this blue print workshop is very interesting. It hasn’t existed as long as their blue print neighbor in Einbeck (375 years) and was founded by the Formstecher Master Dieter Stöckemann. Similarly, just like Frau Folprecht-Pscheida in Coswig, this blue print enthusiast searched everywhere for the ancient blue print forms and print patterns. He was lucky, especially in the local museums in Northern Germany, to find many and some of the oldest Fredesloh patterns are almost 300 years old. Thankfully, long before Mr. Stöckemann went into his deserved retirement in 2006, he had found a capable successor.
Because the printing and colouring process, with about different 20 steps, is quite complicated, Frau Dietlinde Schütte and her husband first had lessons in the blue print workshop of Herr Stöckemann. In an interview for the Northeimer newspaper in 2007, Mrs. Schütte said then: „It would have been very unfortunate for Fredelsloh if this tradition disappeared.“
I can only add – it would be a shame not only for Fredelsloh, but also for the whole of Germany and for all of us, if one of our European cultures and traditions had been irrecoverably lost.

~~~

Die Geschichte dieser Blaudruckerei ist sehr interessant. Sie existiert bei weitem nicht so lange, wie ihre Blaudruck Nachbarin in Einbeck (375 Jahre) und wurde von dem Formstecher-Meister Herrn Dieter Stöckemann gegründet. Ähnlich, wie die Frau Folprecht-Pscheida in Coswig war auch diese Blaudruck Enthusiast überall auf der Suche nach den alten Blaudruck Modeln und Druckmustern. Er ist vor allem in den Heimatmuseen in Norddeutschland fündig geworden und die ältesten Federloher Muster sind an die 300 Jahre alt. Lange, bevor Herr Stöckemann im Jahre 2006 in seinen verdienten Ruhestand gegangen ist, hat er Gott sei Dank eine tüchtige Nachfolgerin gefunden.
Weil der ganze Druck und Färber Prozess mit etwa 20 Schritten ganz schön kompliziert ist, sind Frau Dietlinde Schütte und ihr Ehemann zuerst in die Blaudruckerei des Herrn Stöckemann sozusagen in die Lehre gegangen. Frau Schütte hat damals in einem Interview für die Northeimer Zeitung von 2007 gesagt: “ Es wäre für Fredelsloh sehr Schade gewesen, wenn diese Tradition ausgestorben wäre“.
Ich kann es nur ergänzen – es wäre Schade nicht nur für Fredelsloh, sondern auch für ganz Deutschland, für uns alle, ein Stück unserer europäischen Kultur und Tradition wäre definitiv verloren gegangen.

Fredelsloher Werkstatt 1Fredelsloh Mustern 2Fredelsloh Mustern 1Fredelsloh Mustern 3

Datum: 13.10.2014

Zu Besuch bei Fredelsloher Blaudruck

Zu Besuch bei Fredelsloher Blaudruck

I look forward each time to visit another, for me not known before, blue print workshop.
This time in the series it was a blue print workshop in Fredelsloh, in central Germany (not far from the oldest German blue printing workshop in Einbeck). Although this small village is situated near the motorway, it is well hidden and most of its visitors come mainly for the Ceramic workshops well-known throughout the region. Although there are not so many of this type, as before in the past, but still enough to designate Fredersloh as a pottery village.
Upon my arrival in Fredelsloh I disturbed the Blaudruckerin woman with her husband by their deserved coffee break and I noticed the pretty ceramic coffee cups on the table. One could see how the various craftsmen have inspired each other in this village.

~~~

Ich freue mich jedes mal darauf eine, mir bis Dato unbekannte, Blaudruckerei zu besuchen.
Diesmal war eine Blaudruck Werkstatt in Fredelsloh, Mitteldeutschland (nicht weit von der ältesten deutschen Blaudruckerei in Einbeck) an der Reihe. Dieses süße Dorf liegt zwar unweit der Autobahn, doch leider etwas verborgen und seine meisten Besucher kommen vor allem wegen den in der ganzen Region bekannten Keramik Werkstätten. Es gibt zwar nicht mehr so viele dieser Art, wie in der Vergangenheit, aber immer noch genügend, um Fredersloh als Töpferdorf bezeichnen zu können.
Bei meiner Ankunft in Fredelsloh habe ich die Blaudruckerin Frau Schütte mit ihrem Ehemann bei deren verdienten Kaffee Pause gestört und die hübschen Keramik Kaffee Tassen auf dem Tisch sind mir gleich aufgefallen. Man könnte sehen, wie sich die verschiedenen Handwerker in diesem Dorf gegenseitig inspiriert haben.

Fredelsloher Blaudruck 2

Fredelsloher Laden 1

Fredelsloher Laden 2

Fredelsloher Laden 3

Datum: 06.10.2014

Zu Besuch in der Blau- und Zeugdruckerei Krüger in Berlin Teil 2

Zu Besuch in der Blau- und Zeugdruckerei Krüger in Berlin Teil 2

Ich bin aus dem Laden fast mit schlechtem Gewissen weggegangen, denn wir haben uns mit der sehr netten Frau Krüger stundenlang vor allem über Blaudruck unterhalten und so habe ich die fleißige Blaudruckerin sicher von ihrer Arbeit abgehalten. Selbstvertändlich haben wir auch unsere zukünftige Mitarbeit besprochen, in diesen Tagen geht es los. Frau Krüger, die eine Blaudruck Familien Tradition fortsetzt, hat mir auch viele verschiedene und wertvolle (nicht nur Marketing) Tips, gegeben. Gemeinsam freuen wir uns schon auf unsere erste Berliner Handtasche.  Ähnlich, wie in der Blaudruckerei in Einbeck, kann man bei der Frau Krüger nicht nur Indigoblau bestellen, sondern alle möglichen herrlichen Farben. Dadurch eröffnen sich für mich noch viel mehr Kombinationsmöglichkeiten.

~~~

I almost walked away from the store with a bad conscience, because we had talked for hours with the lovely Frau Krüger especially about blue dying and so I was sure I had stopped the busy „Blaudruckerin“ from working. But of course we also discussed our future cooperation, which will start in the next few days. Frau Krüger, who continues the tradition of a blueprint family, gave me many different and valuable (not just marketing) tips. We are both looking forward to our first Berlin handbag. Just as in the „Blue Dyer“ in Einbeck, you can order by Frau Krüger not only indigo blue, but also all sorts of wonderful colors. This opens up for me a lot more possible combinations.

Modeln im Laden am Onkel Tom´s Hütte S-Bahn

Arbeiten mit Frau Krüger

 

Datum: 19.08.2014

Zu Besuch in der Blaudruckerei Krüger in Berlin Teil 1

Zu Besuch in der Blaudruckerei Krüger in Berlin Teil 1

Von München aus war diese Blaudruckerei viel zu weit entfernt. Nach meinem Umzug in die Lausitz vor einem Jahr ist es jetzt viel einfacher, mal schnell hinzufahren. Es war für mich die reine Freude, denn diese Blaudruckerin besitzt Hunderte von Modeln mit fantastischen, zum Teil sehr alten = historischen Mustern. Ihre Sammlung ist eine richtige Goldgrube! Ihr Blaudruck Laden war für mich am Anfang nicht so einfach zu finden, denn nach vielen Jahren auf der Domäne Dahlem mußte Frau Krüger dort leider ausziehen. Zum Glück hat sie gleich einen Ersatz Laden in der U Bahn Passage mit dem etwas skurilen und lustigen Namen „Onkel Tom´s Hütte“ gefunden. Und dort habe ich die Blaudruckerin Frau Eva-Maria Krüger dann schließlich getroffen und kennengelernt.

~~~

 This blue print workshop was always too far away from Munich. After moving to the Lausitz a year ago, it is now much easier to get there quickly. It was for me the pure joy, because this „Blaudruckerin“ has hundreds of forms with fantastic, sometimes very old = historical patterns. Her collection is a real gold mine! To find her blue print shop was not easy at the start, because after many years in the Dahlem domain, Mrs Kruger had, unfortunately, moved from there. Luckily, she found a similar shop as replacement in the Underground passage with the somewhat bizarre and funny name „Uncle Tom’s Cabin“. And there I finally met the „Blaudruckerin“ Frau Eva-Maria Krüger.

Frau Krüger in der Ladenstrasse Süd im U - Bahnhof Onkel - Toms - Hütte.

 

Datum: 11.08.2014

Zu Besuch in der Blaudruckwerkstatt Pulsnitz

Zu Besuch in der Blaudruckwerkstatt Pulsnitz

Diese wichtige Dienstreise habe ich eigentlich schon seit dem Gutauer Färbermarkt geplant und jetzt habe ich sie endlich verwirklicht. Wie ich bereits berichtet habe, gab es Anfang des Jahres in Pulsnitz einen Generationenwechsel, nun wird diese Blaudruckwerkstatt von der Frau Cordula Reppe und Herrn Richard Nätebusch geführt. Es hat mich gefreut, die sehr nette Frau Reppe nun direkt in ihrer Werkstatt wiederzusehen. Sie und Herr Nätebusch haben sich dort schon sehr gut eingelebt und eingearbeitet und so konnte ich mit großer Freude einige von der Frau Reppe mit der Hand bedruckten Stoffe für Dilians Produkte aussuchen. Ich muss sagen, diese Blaudruckwerkstatt hat wirklich eine unglaublich große Auswahl an verschiedenen Mustern, eins schöner, als das andere! Gleichzeitig habe ich der Frau Reppe ein Stück vom Lausitzer Leinen zum Bedrucken mitgebracht und so wird es in einigen Wochen auch eine Dilians Handtasche aus Pulsnitz geben. Ich freue mich jetzt schon auf ein baldiges Wiedersehen in Pulsnitz!

~~~

I have actually been planning this important trip since the Gutauer blue-dye market and now I could finally go there. As I have reported earlier, there was a generation change at the beginning of the year in Pulsnitz. Now this blue print workshop is run by Cordula Reppe and Richard Nätebusch. It made ​​me happy again to meet the very nice Frau Reppe directly in their workshop. Mr. Nätebusch and her have settled in there and are working hard, so it was with great pleasure that I could choose some of Frau Reppe’s hand printed fabrics for my Dilians products. I must say, this blue print workshop really has an incredibly wide variety of different patterns, one more beautiful than the other! At the same time I gave Frau Reppe a piece of the Lusatian canvas for printing and so in a few weeks there will be a Dilians Pulsnitz handbag. I’m looking forward to going again to Pulsnitz soon!

Frau Reppe im Blaudruckwerkstatt Pulsnitz

Blaudruckwerkstatt Pulsnitz

Blaudruckwerkstatt Pulsnitz Aussen

Blaudruckwerkstatt Pulsnitz Tafel

Blaudruckwerkstatt Pulsnitz Arbeit

Datum: 06.08.2014

Dilians Blaudruck Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren monatlichen Dilians Newsletter:

Kategorien

Beiträge