Dilians Blaudruck Blog

Dilians Blaudruck Blog

Zu Besuch im Textilmuseum in Ceská Skalice

Zu Besuch im Textilmuseum in Ceská Skalice

Da alle Dilians Ledertaschen bekanntlich in der Tschechischen Republik unter fairen Bedingungen produziert werden, bin ich mit meinem Mann oft in meiner alten Heimat unterwegs. Diesmal wollten wir uns das Textilmuseum anschauen, das uns der Herr Wolfgang Jentsch aus Großpostwitz, der absolute Blaudruck Kenner und Liebhaber, neulich empfohlen hat.
Leider ist die Kleinstadt Česká Skalice nicht gerade direkt auf der Autobahn, wir haben uns sogar zweimal verfahren, aber dann hat uns das interessante Museum wirklich belohnt.

~~~

Since all my Dilians leather bags are known to be produced in the Czech Republic under fair conditions, I’m often travelling with my husband through my old country. This time we wanted to take a look at a Textile Museum, that Mr. Wolfgang Jentsch from Großpostwitz, an absolute connoisseur and lover of blue-dying, had recently recommended to us .
Unfortunately, the small town of Česká Skalice is not exactly on the main road, and we lost our way twice, but in the end we were rewarded by this interesting museum.


Es wird hier chronologisch die ruhmreiche Historie der ganzen Textilindustrie in Nordostböhmen, auch mit einer Karte, dokumentiert. Leider gehört diese Boomzeit der vielen großen und kleinen Textilfabriken nur noch der Vergangenheit an.
Was nach dem Zweiten Weltkrieg im Kommunismus noch erhalten worden war, fiel dann nach der Wende, (so, wie auch in Ostdeutschland), der Globalisierung zum Opfer. Viele Arbeitsplätze sind einfach verschwunden und in diesem Museum wird es einem richtig bewusst. Dabei gab es früher im europäischen Textilbereich so eine große Vielfalt!
Im ersten Teil der Ausstellung werden alle ehemaligen Textilfabriken präsentiert, mit einer genauen Sortimentsbeschreibung, oft auch mit deren eigenen Textil Erzeugnissen.
Eine echte Blaudruckwerkstatt darf natürlich auch nicht fehlen, ein großer Raum mit vielen Exponaten. Sehr schön gemacht und eine Freude für mich. Der Höhepunkt dieses Museums ist aber hier (laut Herrn Jentsch) die sogenannte „Perrotine“, eine mechanische Blaudruckmaschine! So eine Maschine habe ich noch nie gesehen und es ist wohl eine von den wenigen, die bis heute erhalten geblieben sind.
Etwa vor mehr als hundert Jahren wollten sich die Arbeiter in den Fabriken nicht mit dieser Maschine anfreunden, weil sie mit Recht vermuten, dass sie denen die Arbeit wegnimmt. Im Museum habe ich sogar gelesen, dass die Handdrucker und Blaudrucker sie kaputtgeschlagen haben, in der Hoffnung, der Arbeitsplatz bleibt so erhalten. Es gab immer wieder in vielen Fabriken auch regelechte Klassenkämpfe, weil auch im damaligen Europa alle Textilarbeiter massiv ausgebeutet waren. Fast so, wie die heutigen Textilarbeiter in Asien.
Fazit: Dieses Museum ist schon wegen der Perrotine sehr empfehlenswert, leider sind die meisten Beschreibungen nur auf tschechisch. Für echte Textilfans sind aber die ganzen Bilder, Fotos, Stoffe und Maschinen sicher einen Besuch wert!
Zum Schluß möchte ich mich nun an dieser Stelle bei den sehr netten Mitarbeiterinnen und bei dem Herrn Direktor dieses Museums für die Erlaubnis zum fotografieren herzlich bedanken!

~~~

Since all my Dilians leather bags are known to be produced in the Czech Republic under fair conditions, I’m often travelling with my husband through my old country. This time we wanted to take a look at a Textile Museum, that Mr. Wolfgang Jentsch from Großpostwitz, an absolute connoisseur and lover of blue-dying, had recently recommended to us .
Unfortunately, the small town of Česká Skalice is not exactly on the main road, and we lost our way twice, but in the end we were rewarded by this interesting museum.
Presented here in chronological order is the glorious history of the whole textile industry in West Bohemia, even with a map. Unfortunately, this boom time of many large and small textile factories, belongs to the past.
What was saved in communism after the Second World War, then fell as a  victim to the globalization after the fall of the wall, (just as in East Germany). Many jobs disappeared and the story is well illustrated in this museum. Formerly in the European textile sector there was such a great variety!
In the first part of the exhibition all former textile factories are presented with a detailed description of their products, often with the original fabrics.
A true blue-dye workshop cannot be missing, and there was a large room with many exhibits, very nicely presented and a pleasure for me. The highlight of this museum is here (according to Mr. Jentsch) the so-called „Perrotine“, a mechanical blue-dye machine! I have never seen such a machine and it is probably one of the few that have survived until today.
More than a hundred years ago the blue-dye workers did not want to make friends with this machine in the factories because they suspected, rightly, that it would take away their work. In the museum, I read that the hand printers and blue-dyers smashed it, in the hope that they could keep their work. This was often repeated in many factories and there was a regular real class struggle, because in Europe at that time all the textile workers were being massively exploited. Just as the textile workers in Asia are today.
Conclusion: This museum is highly recommended because of the Perrotine, but unfortunately, most descriptions are only in Czech. For real textile fans, all the images, photos, materials and equipment are worth a visit!
Finally, I now would like to take this opportunity to thank warmly, the very nice staff and the Director of the museum, for permission to photograph!

Datum: 09.08.2016
Zurück

Schreibe einen Kommentar

Dilians Blaudruck Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren monatlichen Dilians Newsletter:

Kategorien

Beiträge